FAQ

Häufige Fragen – was unsere Kunden oft fragen

Nachfolgend haben wir einige häufig gestellte Fragen zusammen­gestellt und beant­wortet. Am besten ist es jedoch, wenn wir Ihre Wünsche und Fragen persönlich besprechen.

Wie kann ich mir bei langem Haar selber die Haare schneiden?

Nach der Haarwäsche ist eine gute Haarpflege wichtig, mindestens aber eine Spülung. So sind die Haare gut kämmbar. Dann alle Haare nach vorne werfen, gut durch­kämmen und einmal rings­herum schneiden. Das Ergebnis sind gestufte Haare. Je nach dem, wie viel Frau abschneidet, ist die Stufung stärker oder schwächer.

Wie korrigiere ich meine Ponylänge?

Prinzipiell schneidet man die nassen Ponyhaare auf Höhe der Nasenwurzel, kürzere Ponyhaare auf Höhe der Augenbraue ab. Bei einem schrägen Pony nimmt man die Nasenspitze als Anhaltspunkt.

Kann ich meine lockigen Haare selber schneiden?

Gilt insgesamt als schwieriger, ist jedoch trocken möglich. Mit Vorsicht schneiden. Glatte Haare lassen sich sicherlich einfacher schneiden.

Welchen Tipp können Sie mir geben, wenn ich mir selber auch kurze Haare schneiden möchte?

Hier möchte ich von der do-it-yourself-Methode eher abraten. Wenn es nur kürzer sein soll, machen Sie es, aber wenn es auch noch gut aussehen soll, lassen Sie eine Fachfrau/einen Fachmann ran, z.B. die Haarhelden!

Ich bin jetzt 56 und meine Oberkopf­haare werden immer dünner. Mein Scheitel ist schon so breit, dass man die Kopfhaut sieht. Das stört mich sehr. Was kann ich tun?

Das ist ein häufig vorkommendes Problem nach/während der Menopause und ist mit dünner werdendem Haar verbunden. Aber auch andere Einflüsse, die häufig gar nicht heraus­ge­funden werden, führen zu dieser Problematik. Ein wichtiger Hinweis wäre, wenn Sie Ihre Haare farblich behandeln, dass Sie Ihren Farbton heller auswählen, damit es zu einem nicht so starken Kontrast zwischen Kopfhaut und Haarfarbe kommt. Eine bessere farbliche Gesamtoptik, und damit von der fehlenden Fülle ablenkend, wäre das punktuelle Versorgen mit aufhellender Farbe, weitgehend als Strähne bekannt. Das muss aber sehr individuell handwerklich ausgeführt werden. Eine Alternative wäre auch die Möglichkeit, wenn bestimmte Voraussetzungen stimmen, ein sogenanntes Scheitel-Haarteil am Oberkopf zu platzieren.

Ich bin schwanger, kann ich mir trotzdem weiter meine Haare färben?

Spontan würde ich in diesem Zustand eher einer solchen Behandlung kritisch gegen­über stehen. Alternativ wäre jedoch eine Technik, bei der die Farbe nicht mit der Kopfhaut in Kontakt kommt, denn bereits nach ca. 2 Std. können bestimmte Inhalts­stoffe der Farbe im Blut nachgewiesen werden.
Wir greifen bei Farbwünschen dieser Art auf eine spezielle Strähnen­technik zurück, dabei kommt die Farbe nicht mit der Kopfhaut in Kontakt. Eine weitere Methode wäre die von der Sängerin Madonna, hier lässt Madonna konsequent durch ihren Friseur die Kopfhaut, also die Haaransätze, farblich seit vielen Jahren unbehandelt. Auf ihren Bildern sehen Sie immer einen dunklen Haaransatz. In der Haarmode hat sich diese Art sich farblich zu präsentieren als anerkannter Streetlook durchgesetzt.

Ich vertrage keine allgemeinen Haar­pflege­mittel und habe schon vieles probiert. Ich habe natur­gewelltes und trockenes Haar und eine sehr empfindliche Kopfhaut. Was können Sie mir raten?

Ganz allgemein gilt für alle Kopfhäute und Haarqualitäten: Zuerst ermitteln wir den Haar- und Hautzustand, um Ihnen dann zielgerichtet eine Pflege/u. Produkt­empfehlung geben zu können.
Wir als Friseur und Naturfriseur arbeiten mit Wellaprodukten, Nioxin, Glynt, Harologie und den bio-zertifizierten CulumNatura-Produkten.